Frühlings-Brot (Blogger-Aktion)

Vor einigen Wochen sprach mich Marta Ullmann an und lud mich zu einer gemeinsamen Blogger-Aktion zur Entwicklung eines Frühlings-Brotrezeptes ein. Da brauchte ich nicht lange nachdenken – für mich ist das Brotbacken eine der schönsten kreativen Tätigkeiten, die man gemeinsam betreiben kann. Im inzwischen bestehenden Dickicht der Brot-Blogs ist es zudem für mich immer schwerer, Kontakte zu knüpfen.

Die Vorgabe war, Haferflocken, Buttermilch, Karotten und Honig mit im Rezept zu verwenden und das Brot nicht zu groß zu backen. Daraus sollte jeder Blogger ein eigenes Rezept entwickeln und pünktlich zum Frühlingsanfang am heutigen 20.03.2022 posten. Ersteres ist natürlich kein Problem. Doch Mini-Brote vom Brotdoc? Dazu sind meine Hände doch viel zu groß und hier sind fünf hungrige Mäuler zu stopfen. Also ganz mini ist das Brot nicht geworden, man möge es mir nachsehen.

Saftig, körnig und mit leichter Frische – mein Frühlingsbrot 2022

Mein Rezept baut ganz gemäß meiner Philosophie auf wenige, gut verfügbare Zutaten und eine möglichst einfache Umsetzung. Ich hoffe, ihr habt Spaß beim Nachbacken und genießt das Ergebnis. Habt einen schönen Frühlingsanfang!

Ich würde mich auch freuen, wenn ihr die anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Aktion besuchen würdet um deren Ergebnisse zu bestaunen:

Volker von Volkermampft

Marta von Marta Ullmann

Sonja von Cookie und Co

Philippe von el Gusto

Andrea von KrautundBrot

Nadja von little-kitchen-and-more

Maike von Just Bread

Rene von Brooot

Rezept drucken
4.74 from 15 votes

Frühlings-Brot (Blogger-Aktion)

Ein saftig, aromatisches Brot für den Frühlingsanfang
Zubereitung Vorteig1 Std.
Hauptteig + Formen14 Stdn.
Stückgare1 Std.
Produkt: Brot
Triebmittel: Hefeteig
Keyword: Alltagsbrot, Haferflocken, Karotte
Portionen: 1 Brot/-e

Zutaten

Quellstück

Autolyseteig

Hauptteig

  • 720 g Autolyseteig
  • 245 g Quellstück
  • 13 g Salz
  • 60 g Karotte, grob geraspelt
  • 4 g Frischhefe

Anleitungen

  • Die Saatenmischung leicht anrösten, zu den Haferflocken geben und die Buttermilch zufügen. Dann den Honig zufügen. Die Quellstückzutaten gut verrühren und 1 Stunde quellen lassen.
  • Die Zutaten für den Autolyseteig 2 bis 3 Minuten verkneten, dann eine Stunde quellen lassen.
  • Den Autolyseteig mit Salz und Hefe weitere 3-4 Minuten kneten, dann das Quellstück zufügen und in den Teig gründlich einkneten. Sobald das Quellstück vollständig aufgenommen ist, die frisch geriebenen Karottenflocken zufügen und ebenfalls unter den Teig kneten.
  • Den Teig 45 Minuten ruhen lassen. Ein- bis zweimal straff dehnen und falten, bis der Teig einen guten Stand hat.
  • In eine eingeölte Teigwanne legen und den Teig 12 bis 14 Stunden im Kühlschrank bei 5 °C reifen lassen.
  • Den Teig auf die Arbeitsfläche geben und rund vorformen. 15 Minuten entspannen lassen. Dann straff rund formen und mit Schluss oben in ein Gärkörbchen legen.
  • 60 Minuten bei Raumtemperatur abgedeckt reifen lassen. Nach 30 Minuten den Ofen auf 240 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Das Brot auf den Einschießer wenden und einschneiden.
  • Mit kräftigem Schwaden einschießen und die Backtemperatur auf 210 °C reduzieren. Das Brot 50 bis 55 Minuten abbacken.

Print Friendly, PDF & Email

25 Gedanken zu „Frühlings-Brot (Blogger-Aktion)

  1. Pingback: Leckeres Frühlingsbrot mit Möhren und Haferflocken

  2. Katrin

    Das Brot sieht soo lecker aus und ich würde es gerne nachbacken, möchte aber gänzlich auf Hefe verzichten. Kann man stattdessen Sauerteig nehmen? Wenn ja wieviel?

    Antworten
    1. brotdoc Beitragsautor

      Dafür müsste ich das Rezept völlig umstellen, denn hier ist anstatt Sauerteig ja Buttermilch enthalten. Es würde ein völlig anderes Rezept werden, tut mir leid.

      Antworten
  3. Linda

    Hm… irgendetwas hab ich wohl falsch gemacht. Das gebackene Brot sah super aus, war aber schwer und nicht richtig gegangen. Heute Abend neue Probe.

    Antworten
  4. Rosi

    Hallo Brotdoc,
    ich bräuchte Deinen Rat. Heute habe ich Saaten-Toast gebacken und uns allen hat es heute Abend gut geschmeckt.
    Leider hat dann der letzte Bissen meiner Toastscheibe so richtig verschimmelt geschmeckt. Ich vermute von den Saaten. Würdest Du das restliche Toastbrot (sind noch 1,5 Brote) noch essen oder entsorgen?
    Im Frühlingsbrot waren die gleichen Saaten, da war alles gut.

    Viele Grüße
    Rosi

    Antworten
      1. Rosi

        Das war beim letzten Stück vom Randstück. Gesehen hab ich nichts. Aber vielleicht war in der Backform in der Ecke Schimmel. Ich wische die Formen immer feucht aus, aber evtl. hab ich einen Rest übersehen, der dann schimmelig wurde. 🤔

  5. Uwe

    Sehr geehrter Brotdoc,
    ich habe das Brotbacken erst vor knapp 2 Jahren für mich entdeckt, und dabei haben mir Ihre tollen Rezepte sehr geholfen, obwohl es nicht immer einfach war, die teils sehr weichen Teige zu bearbeiten.
    Mit diesem Rezept hatte ich jedoch ungeahnte Schwierigkeiten. Der Teig war nach dem Einarbeiten des Brühstücks und der Möhren extrem weich, fast wie Brei.
    Denen und falten kaum möglich bzw. der Teig (Brei) lief schnellwieder auseinander.
    Formen etc. ging dann mit Hilfe von ziemlich viel Mehl.
    Nach dem Stürzen auf den Einschieber konnte ich gar nicht schnell genug einschneiden, da der Teig schon wieder weglief.
    Im Ofen ist er dann recht breit gelaufen, hat es dann aber noch zu etwas Höhe geschafft.
    Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass ich Bio-Hefe verwendet habe. Im Gärkorb hat die Hefe zwar Blasen erzeugt, hochgekommen ist der Teig allerdings nicht.
    Liegt es an der Hefe oder hätte ich weniger Wasser nehmen müssen?
    Wäre schön, wenn Sie hiezu eine Idee hätten.
    Vielen Dank.

    Antworten
    1. brotdoc Beitragsautor

      Dieses Rezept benötigt verlässliches Weizenmehl 550, das gut Wasser bindet und zudem auch lange Reifezeiten aushält. Für mich hört es sich so an, als wenn Dein Teig entweder nicht genug Bindung hatte oder überknetet war. Ursache kann das verwendete Mehl sein. Aber auch die Buttermilch, die manchmal den Teig zu stark abbaut. GGf. hast Du auch zu lange geknetet. Die Hefe war sicher nicht ursächlich.

      Antworten
  6. Uwe

    Vielen Dank für die schnelle Antwort.
    Möglich, dass ich den Teig überknetet habe.
    Bei welcher Geschwindigkeit sollte man den Autolyseteig denn möglichst kneten?
    Die gesamten Zutaten habe ich dann in der Kennwod Major auf Stufe 2 bearbeitet.

    Antworten
    1. brotdoc Beitragsautor

      Am besten langsam und lange kneten und wenn Du merkst, dass der Teig keine Bindung bekommen will, dann lieber mit Dehnen und Falten weitermachen.

      Antworten
  7. Ute Schmidt-Müller

    Guten Morgen lieber Brotdoc, ich möchte dieses tolle Brot gerne nachbacken. Aber ich möchte es nicht freischieben und Schwaden, sondern gerne in meinem Gusstopf backen.
    Muss ich den Ofen vorheizen, muss ich den Deckel weglassen etc.! Ich würde mich sehr freuen über deine Hilfestellung.
    LG Ute

    Antworten
  8. Susi

    Moin,

    ich bin Veganerin und würde das Brot gern ohne Buttermilch backen. Geht es wohl auch mit veganer Milch und oder Joghurt?

    Außerdem würde ich gern wissen, ob das Rezept auch als no knead funktionieren würde.

    Vielen Dank für Deine Mühe!

    Susi

    Antworten
    1. brotdoc Beitragsautor

      Hallo Susi, sicher geht es auch mit Soja-Joghurt oder Kokos-Joghurt. Die Menge würde ich gleich lassen. No Knead wird nicht so leicht wegen der Karotten. Vielleicht mit Einlaminieren?

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Recipe Rating




I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

The maximum upload file size: 5 MB. You can upload: image. Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded. Drop file here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.