Semolinabrot

Mittwochsabends backe ich nur aus zwei Gründen. Entweder ist unser Brotvorrat alle und ich sehe die hungrigen Kinder am nächsten Morgen schon vor meinem geistigen Auge. Oder ich brauche eine Streßabfuhr.

Gestern war letzteres der Fall. Auf der Heimfahrt nach Erledigung all jener Dinge, die deutsche Hausärzte immer am „Ärztesonntag“ entgegen allgemeiner Ansicht zu tun haben, kam mir die Erkenntnis: Du mußt heute was backen. Gedacht getan.

Semo1

Unspektakuläres Kastenbrot, das es geschmacklich in sich hat

Das leckere Semola di grano duro von Bongu mit seinem leichten Zimtgeschmack war der erste Sack Mehl, der mir zwischen die Finger kam. Gut daß auch immer eine großzügig bemessene Menge Lievito Madre im Kühlschrank ist. Noch etwas Olivenöl und großzügig Wasser hinzu, fertig ist ein „schnelles“ italienisch angehauchtes Weißbrot.

Selten verblogge ich solche Spontanrezepte die mehr für den raschen Verzehr gedacht sind – es ist meist schon sehr spät wenn ich das Brot aus dem Ofen ziehe und auch am Donnerstagmorgen ist ganz sicher keine Zeit für Foto-Sessions. Für dieses Brot habe ich mir die Zeit genommen – es schmeckt nämlich so gut, daß ich selbst zwei Scheiben zum Frühstück genossen habe.

Semo2

Locker – luftige und hocharomatische Krume

Menge für 3 Brote (in Klammern 1 Brot) aus der 1 kg Kastenform

Hauptteig:
360 (120) g Lievito Madre, kalt, aus dem Kühlschrank
1040 (347) g Wasser (25°C)
1500 (500) g Hartweizenmehl
33 (11) g Salz
33 (11) g Olivenöl
12 (4) g Frischhefe

Alle Zutaten in den Kneter geben. 4 Minuten langsam und 4-5 Minuten schnell kneten, bis sich der Teig gut von der Schüssel löst.

60 Minuten in der Schüssel reifen lassen. Auf die bemehlte Arbeitsfläche geben und in 3 Teile von ca. 1040 g teilen. Rund wirken und lang stoßen.

In eingefettete 1 kg Kastenformen mit dem Schluß unten setzen. Wer mag, kann die Brote auch freigeschoben backen – der Teig gibt das problemlos her.

90-100 Minuten aufgehen lassen, bis der Teigling etwas kuppelig über den Rand der Form hinaus gewachsen ist. Die lange Stockgare sorgt für die besondere Luftigkeit der Krume.

Bei 240° in den vorgeheizten Ofen einschießen, nicht einschneiden. Gut Schwaden. Auf 210°C reduzieren und 50 Minuten abbacken bis die Kruste dunkelbraun ist. Mit Wasser abstreichen.

Semo3

23 Gedanken zu „Semolinabrot

  1. Karl Schrader

    Ich würde gerne ein Rezept für das richtige Kommißbrot haben. Wäre sehr dankbar !

    Gruß,

    Karl Schrader

    +++++++++++++++++++++++++++++++++

    Antwort
  2. Rita-Maria Conus

    Was ist besser Fermentteig oder Lievito Madre ?? mit welchem geht das Brot besser auf bzw wann braucht mann keine Hefe mehr?? danke fürs feedback Rita

    Antwort
    1. brotdoc Autor

      Wenn Du ein Backferment nach Anleitung ansetzt, hat es oft schon einen richtig guten Trieb. Wenn Du dieses Brot gänzlich ohne Hefe machen willst, verlängern sich die Gehzeiten. Ich würde auch vorschlagen, bei den Teigtemperaturen darauf zu achten, daß nach dem Kneten um die 28°C herrschen. Dann eine Stockgare von 2-3 Stunden und eine Stückgare so lange, bis das Brot kuppelig aufgegangen ist bis zum Rand der Form.

      Antwort
  3. nitzenplitz

    Hallo lieber Björn,
    das Rezept kommt mir wie gerufen, hatte ich doch aus einer Laune heraus dass semola di grano duro bei bongu bestellt. Und nur als Beimischung für Pizzateig wäre es zu schade. Da ich mich immer noch nicht zu einer Lievito Madre durchringen kann, nehme ich fest geführten Sauerteig und hoffe, dass das Ergebnis morgen gut werden wird.
    Danke für das Spontan- Rezept!
    Viele Grüße, Evi

    Antwort
      1. nitzenplitz

        Danke, Björn! Die Brote sind heute Morgen außen Ofen gekommen und sehen tatsächlich mal genauso aus wie deine! Das passiert mir nicht so oft! Der Geschmack ist super und ich danke dir noch mal für dieses schnelle Rezept. Meine beiden Schönen kannst du hier sehen https://instagram.com/p/BURKppgFOT_/
        Viele Grüße aus HH
        Evi

      2. nitzenplitz

        Danke, Björn! Die Brote sind heute Morgen aus dem Ofen gekommen und sehen tatsächlich mal genauso aus wie deine! Das passiert mir nicht so oft! Der Geschmack ist super und ich danke dir noch mal für dieses schnelle Rezept. Meine beiden Schönen kannst du hier sehen https://instagram.com/p/BURKppgFOT_/
        Viele Grüße aus HH
        Evi

  4. reiki-hanne

    Ach Menno! Ich sitze in einem fremden Haushalt mit einem besch…eiden funktionierenden Backofen, habe Kneter dabei, diverse Mehle und ein gewisses Backequipment – muss für einen Geburtstag am Samstag Ciabatte Grande, Steinmühlenbrote und Burger Buns backen. Hartweizenmehl hab ich jetzt grad nicht zur Hand.
    Aber wahrscheinlich ist Montag bei mir dann auch Stressabbau zu Hause angesagt, dann lege ich aber so was von unverzüglich los!
    Drück mir bitte die Daumen, dass Samstag alles funktioniert – die Backwerke sind für eine alteingesessene Bäckerdynastie(hab ich sie eigentlich hier oben noch alle?). Brote kann ja der Gusseiserne erledigen, aber die Burger Buns in dem Backofen???
    Aber: da muss ich durch und liebe Grüße
    Hanne

    Antwort
  5. Ingrid

    Hi,
    Your recipe looks so inviting.
    I don’t have any Lievito Madre (yet) and would like to know if I can replace it with instant or fresh yeast?
    Ingrid

    Antwort
    1. brotdoc Autor

      Thank you Ingrid.
      If you don’t have sourdough starter you can replace the lievito madre with a stiff preferment (biga). For example made of 80 g bread flour, 40 g water and a tiny bit of yeast, 12 hours rise. The slight tanginess won’t be there but it will still be a very tasty bread.

      Antwort
      1. Ingrid

        Hi again,
        I do have a great sourdough starter. How much of it would I use to replace the Lievito Madre? I’m thinking of one bread.
        I am so looking forward to making this bread.
        Thanks, Doc!

      2. brotdoc Autor

        In that case simply use your starter to prepare a stiff sourdough. Take 80 g of bread flour, 40 g of water (45-50°C) and 8 g of your starter. Mix for 2-3 minutes and let that rise for 12 hours at 20-25°C. This would replace the Lievito Madre (which basically is the same as a stiff wheat-sourdough).

  6. Monika Ehrenreich

    Ich liebe es, Rezepte spontan nachzubacken, vor allem wenn ich alle Zutaten griffbereit im Kühlschrank oder im Küchenschrank zur Verfügung habe! Endlich kommt mein guter Lievito madre wieder zum Einsatz. Danke Björn!

    Antwort
  7. hpipfeiffer

    Das Schnelle Brot!
    Mit aktiven 60 g Pâte fermentée TA 160 zusätzlich oder verrechnet muss keine Hefe verwendet werden. Aber allein würde es einen Geschmacksverlust geben.

    LG Peter

    Antwort
  8. Hanne Selle

    So, nach erfolgtem Stressabbau und mit vollem Magen bin ich sehr zufrieden mit dem Brot. Allein der Zimtduft ist eine Klasse für sich. Und so schön schnell gemacht. Kommt beim nächsten Enkelbesuch wieder auf den Tisch.

    Am Wochenende ist auch alles super gelaufen, der Ofen hat sein bestes gegeben. Einzig dem Ciabatta Grande aus dem Topf fehlte dann doch die nötige Authentizität. Hab deshalb das zweite Exemplar lieber freigeschoben gebacken und an den Bäcker gegeben. Soll alles sensationell gewesen sein, auch die Steinmühlenbrote und die Buns. Das Ciabatta aus dem Topf hat mir dann auch noch jemand entrissen, so dass ich am Wochenende Supermarkt-Toast essen musste.
    Liebe Grüße
    Hanne

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s