Online-Petition: „Stoppt das Bäckereisterben“

Vorhin wurde ich auf eine aktuelle Online-Petition an den Deutschen Bundestag aufmerksam die zum Ziel hat, daß der Begriff Bäckerei in Deutschland nach französischem Vorbild gesetzlich geschützt wird. Daß also nur ein Betrieb sich „Bäckerei“ nennen darf, wenn in ihm ein Bäcker seine Brote noch selbst knetet und backt, ohne Tiefkühl-Ware. Das könnte dazu führen, daß die Wertschätzung der tradtitionellen Backkunst wieder steigt. Außerdem würde es dazu führen, daß sich der Bundestag des Problems vielleicht etwas mehr bewußt würde.

Ich habe unterschrieben, vielleicht findet ihr die Sache auch unterstützenswert.

https://www.openpetition.de/petition/online/stoppt-das-baeckereisterben-gesetz-nach-franzoesischem-vorbild

Print Friendly, PDF & Email

17 Gedanken zu „Online-Petition: „Stoppt das Bäckereisterben“

  1. Pingback: Stoppt das Bäckereisterben – Unterstützt deutsche Handwerksbäcker! (Online-Petition) › SiMPELMEiER

  2. karglsam

    Hallo Björn, danke für den Link. Auch bei uns in Österreich werden immer weniger anständige Bäcker, dafür gibts schon fast in jedem Lebensmittelgeschäft eine Aufbackstation. Bei uns hat sogar eine Bäckerei aufgehöhr selbst zu backen und bedient sich ebenfalls der vorgefertigten Teiglinge und nennt sich Bäckerei. Hab den Innhaber einmal an einem Nebentisch eines Restaurants unabsichtlich belauscht. Er machte sich lustig über einen Bäcker, der mitten in der Nacht aufsteht um sein Brot und Gebäck zu backen und dem an Gewinn weniger übrigbleibt als wenn er nur Aufbäckt. Traurige Einstellung eines ehemals guten Bäcker.
    lg SAM

    Antworten
    1. brotdoc

      Traurig auch, daß die Leute dieses „frische Brot“, das in Wirklichkeit schon Monate alt ist, freiwillig lieber kaufen, als handwerklich am selben Tag hergestelltes.

      Antworten
  3. Siegfried Richter

    Es ist schade wenn eine Handwerkskunst auf solche Art unterwandert und kaputt gemacht wird und sich noch als Bäckereihandwerksbetrieb bezeichnen darf. Um vorgefertigte Teiglinge und Backmischungen zu backen muss man keinen Meisterabschluss des Bäckerhandwerkes haben.

    Antworten
  4. ireneke156

    Traurig ist auch, dass das Verkaufspersonal mit stolz geschwellter Brust von „Frischen Backwaren“ spricht!
    Ich habe auch unterschrieben – auch wenn ich durch das eigene Backen wohl kaum öfters in den Bäckerladen gehe.

    Antworten
  5. Katja

    Hallo Björn,
    Auch ich habe heute Morgen direkt unterschrieben.
    Zwar kaufe ich nur noch selten Backwaren, aber wenn, dann bei einem traditionellen Bäcker!
    Handwerk muss unterstützt und geschützt werden!

    LG Katja

    Antworten
  6. Armin

    Hallo Björn, habe wieder ein bisschen bei dir gestöbert und bin dabei auf diese Petition gestoßen und ich habe sie auch schon unterschrieben, aus welchen Gründen brauche ich dir ja wohl nicht erläutern.
    Was mich persönlich traurig macht ist die anscheinend so geringe Beteiligung an dieser Petition, ist es wirklich so das es den meisten Menschen egal ist was mit unseren Lebensmitteln passiert und nur der Preis wichtig ist.
    Um so wichtiger ist die Arbeit die Du, Dietmar, Schelli, Lutz und all die anderen leistet den ihr versorgt uns nicht nur mit Wissen und neuen Rezepten sondern trägt erheblich zur Bewußtseinsbildung bei. Ich bin der Meinung das die vielen Zivilisationskrankheiten nicht nur vom zu viel Essen sondern auch von dem herrühren was in unserem modernen Essen drinnen ist.
    LG Armin

    Antworten
  7. Feey

    Danke für den Link! Ich habe natürlich auch sofort unterschrieben. Schade, dass es erst so wenige sind. Werde gleich einmal Werbung machen.

    Antworten
  8. Karin Anderson

    Ich hab auch schon unterschrieben, hoffentlich nützt es was! Leider kaufen ja viele nur nach dem Motto „Geiz ist geil“ ein, und holen sich lieber die aufgebackenen Billig-Teiglinge aus dem Backshop.

    Antworten
  9. Pingback: Petition gegen den Bäckereienschwindel | ofenkante

  10. anpanman

    die pedition finde ich gut und wird unterschrieben auch wenn mich deutschland nicht mehr interessiert
    aber da stellt sich die frage ab wann ein bäcker wirklich ein bäcker und künstler ist
    wenn er ohne tiefkühlbacklinge aber mit mehlmischungen von bäko oder so backt
    voll mit chemikalien die das backen einfach und schnell machen
    ist es dann ein bäcker ?
    oder ohne mehlmischungen aber mit mehl mit vitamin C versetzt und während der wachstumsphase mit künstlichen düngern gedüngt um den glutengehalt zu erhöhen und das backen zu erleichtern ist es dann ein bäcker????
    und hefe ist auch etwas was auf dem weg dazugekommen ist orginal ist doch sauerteig oder andere natürliche hefe bakterien
    ein richtiger brotliebhaber backt doch mit bio mehl und selbstgeschrotetem getreide
    wo zieht man den strich???

    Antworten
    1. brotdoc

      Du hast aus puristischer Sicht durchaus Recht. Ich meine aber, daß es jetzt vor allem darum geht, den Handwerks-Bäckerstand als solchen zu retten. Und da ist es eminent wichtig, daß Aldi und Co. sich nicht „Bäckerei“ nennen und mit „frisch gebackenen“ Waren werben dürfen. Heute noch in der Zeitung gesehen, das ist Täuschung des Verbrauchers und gehört verboten.
      Wenn dieses Ziel erreicht ist, wenn der Kunde bei Aldi offen erfährt, daß er monatealte TK-Ware aufgebacken bekommt, dann kommen die anderen Aspekte wie die Naturbelassenheit der Rohstoffe und die traditionelle Backkunst wieder mehr zur Geltung.

      Antworten
  11. Verena

    Danke für den Link – und unterschrieben habe ich auch. Bei uns gibt es leider nur noch einen Bäcker, ansonsten haben die Supermärkte das „Brotaufwärmen“ übernommen.
    Dank Deiner Seite und den sehr genauen Erklärungen backe ich mein Brot und meine Brötchen nur noch selber.

    Antworten

Kommentar verfassen