Le Moulin de Couargis

Nach dem erfolgreichen Ende des Backkurses nahm sich Senior-Chef Gustave Bourgeois, der bereits seinen Ruhestand genießt, den ganzen Nachmittag Zeit, um uns die Keimzelle seiner Müller-Dynastie zu zeigen: Die alte Wassermühle in La Couarde.
Dieses kleine Dörfchen liegt malerisch gelegen im Tal des Flüsschens „Le Petit Morin“. Hier in dieser Gegend erwarben die Gebrüder Bourgeois im Jahre 1895 die Wassermühle.
In den Folgejahren baute Generation um Generation trotz zweier Weltkriege und den begleitenden Schwierigkeiten die Müllerei weiter aus, um schließlich im 2 km entfernten Verdelot die heutige Mühle zu dem zu machen, was sie heute ist.

Auf der Fahrt nach La Couarde…
Couargis1

Wunderschön fließt der „Le Petit Morin“ durch sein Tal…
Couargis2

Ein herrlicher Platz für eine Wassermühle
Couargis3

Die Mühle ist zwar innen komplett renoviert, aber noch nicht öffentlich jederzeit zugänglich. Glücklicherweise hatte Gustave einen Schlüssel dabei. Fachkundig wurden wir sodann von Gustave, der übrigens sehr gut deutsch spricht, durch die Mühle geführt.

Das Wasserrad, welches vom Petit Morin angetrieben wird und…
Couargis5

…seinerseits im Erdgeschoß der Mühle Antriebsenergie für die verschiedenen Mühlengeräte erzeugt. Hier sieht man die Vorrichtungen, die die Antriebsenergie auf verschiedene Geräte übertragen, wie damals üblich mit Transmissionsriemen und unterschiedlichen Übersetzungen

Couargis6

Couargis7

Gustave ließ die Wassermühle sogar kurz in Betrieb setzen, das folgende Video zeigt die Antriebsgeräte in Aktion. Ich hatte leider kein Stativ dabei, daher sind die Aufnahmen nicht ganz verwackelungsfrei.

Im ersten und zweiten Geschoß befinden sich die Mahlgeräte, die schon Ähnlichkeit mit heutigen Plansichtern haben.

Couargis8

Couargis9


Diese Vorrichtung wurde um die Jahrhundertwende 1900 in den USA von deutschen Emigranten gebaut. Ihre Aufgabe: die Reinigung von Gebläse-Luft, welche für den Mehltransport erforderlich ist.

Couargis10

Couargis11

Dieses Gerät hat damals die Mehlsäcke befüllt.
Couargis12

Im Obergeschoß dann ein Highlight: Wie Gustave zu berichten wußte, hat sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts sein Großvater und Vater um die Elektrifizierung der umliegenden Ortschaften bemüht. Nach deren Erfolgen waren dann die Gebrüder Bourgeois für die Wartung der Leitungen und Anschlüsse zuständig. Die Elektrowerkstatt sieht man hier.

Couargis13

Couargis14

Wir konnten sogar in alten Kaufverträgen und Müllerei-Lehrbüchern blättern.

Couargis15

Couargis16

Alte Preisschilder für die Brotpreise
Couargis17

Nun wieder die Stufen hinab.
Couargis18

Draussen genossen wir noch einmal die herrliche Landschaft.
Couargis19

Diese Vorrichtung diente zum Zerpressen von Äpfeln, aus dem Saft stellte man Cidre her.
Couargis20

Der malerisch und träge dahinfließende Le Petit Morin
Couargis21

Häuser in La Couarde
Couargis22

Es war ein tolles und unvergeßliches Erlebnis, einmal eine alte Wassermühle von innen gesehen zu haben. Mein Dank geht an Gustave Bourgeois für die Zeit, die er sich genommen hat.
In ein paar Tagen folgt noch ein Bericht über unseren Besuch in 5 Pariser Bäckereien.

Print Friendly, PDF & Email

6 Gedanken zu „Le Moulin de Couargis

  1. ireneke156

    Wunderschön, was du da erleben durftest.
    Aber ein ganz besonderer Dank dafür, dass du dir nun so viel Mühe gibst, dein Erlebnis wenigstens auf diese Weise mit uns zu teilen!

    Antworten
  2. reiki-hanne

    Ich weiß grad gar nicht, was ich sagen soll. DANKESCHÖN!
    Du bist bereichert zurückgekommen, das spürt man in jeder Zeile.
    Liebe Grüße
    Hanne

    Antworten
  3. Gartenmoni

    Danke, Björn, für diesen tollen Beitrag. Ich finde immer wieder, dass von diesen alten Maschinen eine ganz besondere Faszination ausgeht.
    Liebe Grüße
    Monika

    Antworten

Kommentar verfassen