Ankündigung: Mein neues Brotbackbuch

Wie versprochen habe ich ein paar Gedanken zu meinem neuen Brotbackbuch, das in zwei Wochen erscheint, niedergeschrieben. Zum Artikel geht es hier entlang.

Euer Brotdoc

Print Friendly, PDF & Email

29 thoughts on “Ankündigung: Mein neues Brotbackbuch

  1. Sabine Friedrich-Walter

    Glueckwunsch Bjoern,

    ich backe meistens aus deinem unkomplizierten ersten Brotmagazin rauf und runter. Da ich ohne firlefanz Mehlsorten auch im Fernen San Diego sehr schmackhaftes zustande bringen kann. Wenn ich das naechste Mal in Hamburg bin steht dein Buch auf der Einkaufsliste .. Viel Erfolg fuer Dein Buch und gute Umsatzzahlen… denkst Du vielleicht auch an eine englische/ amerikansiche Uebersetzung??? Ich steh als Testbaker mit US Mehl zur Verfuegung. Toi Toi wie der Hamburger sagt.

    Antworten
    1. brotdoc Beitragsautor

      Das hängt sehr vom Erfolg des Buchs ab, denke ich, ob über eine Übersetzung geredet wird. Vielen Dank!

      Antworten
  2. Angelika Spitz

    Hallo Björn,
    Das Buch habe ich bei der hiesigen Buchhandlung vorbestellt und bin sehr gespannt auf das Erscheinen.
    Die Bookazines sind inzwischen arg zerfleddert.
    Da ich demnächst an einem Brotbackkurs mit Dir teilnehme, werde ich es dort von Dir signieren lassen.
    Viele Grüße
    Angelika

    Antworten
  3. Olaf Menkhaus

    Ich habe neben anderen Brotbackbüchern bereits das Brotbackbuch Nr. 2 und die beiden Brotmagazine. Ich hatte eigentlich vor, mir das Buch zu kaufen, komme aber ins Grübeln, da nur wenig neue Rezepte enthalten sind.
    Grundsätzlich finde ich das Zeitschriftenformat nicht schlecht, das Buch ist wahrscheinlich wertiger. Du hast den Mehrwert des Buches gegenüber den beiden Brotmagazinen sehr anschaulich beschrieben, für mich aber nicht ausschlaggebend, da ich gute Bücher mit ausreichend Grundlageninformationen in meinem Brotbackbuchsortiment habe.
    Die Rezepte, kurzen Infos und Backanleitung der beiden Brothefte sind wirklich gut. Zu dumm nur, dass die beiden Hefte schon so gut sind.
    Wer die Hefte noch nicht hat, kann aber wirklich bedenkenlos zuschlagen .. ich grüble in der Zeit noch ein wenig.
    Toller Blog, tolle Rezepte … viel Erfolg

    Antworten
    1. brotdoc Beitragsautor

      Ich kann Dich – wie gesagt – sehr gut verstehen, wenn Du vor allem auf der Suche nach neuen Rezepten bist und die Grundlagen schon alle kennst. Vielleicht ergibt sich ja bei einem möglichen nächsten Werk viel mehr Vorbereitungszeit, so dass ich neue Rezepte entwickeln kann. Vielen Dank für Deine Erfolgswünsche.

      Antworten
  4. Michael

    Hallo Björn,

    ich finde es eine tolle Sache, dass Deine Rezepte und Ideen gemeinsam mit Deinem Fachwissen als Arzt in einem Buch erscheinen. Die Zeitschriften waren schon ganz gut, nur sind die inzwischen etwas verlebt. Da wird das Buch stabiler sein. Der Blick ins Buch lässt die Vorfreude auf den Inhalt schon steigen. Die Brotbackbücher (auch das zweite) habe bzw. hatte ich auch. Noch suche ich aber die für mich richtige Mischung aus Hintergrunderklärung und Rezepten die im Alltag für mich umsetzbar sind. Mir scheint, dass ich da mit Deinem Buch schon einen Schritt weiter sein werde. Wie auch immer Glückwunsch zum Buch, ich freue mich drauf.

    Viele Grüße

    Michael

    Antworten
  5. Micha

    Herzlichen Glückwunsch, Björn!
    Ich drücke deinem *Baby* die Daumen, dass es von der Welt mit offenen Armen aufgenommen wird. Also von außen – sprich der Umschlag 😉 – sieht schon mal wirklich super aus!

    Antworten
  6. Bea

    Hallo Björn,

    Ich backe seit geraumer Zeit aus deinen Bookazines. Wunderbare Brote. Rezepte funktionieren alle. Ich freue mich daher auf dein Buch. Trotzdem die Rezepte (fast) alle bekannt sind. Die Form wird deiner Arbeit denke ich gerechter als die Hefte (auch meine sind schon recht zerfleddert). Und ein Buch nur unter deiner Feder wird dann auch dem Autor gerecht.
    Falls ich endlich mal
    einen Platz in deinen Workshop bekomme, bring ich es zum Signieren mit.

    Antworten
  7. Eckart Lattmann, Dr. med.

    Lieber Herr Kollege,

    vielen Dank für Ihre hervorragende Webseite. Die Dinkelbrötchen waren ein voller (erster) Erfolg. Ich möchte Ihr neues Buch kaufen. Da ich es jedoch für sehr wichtig halte örtliche Buchhandlungen anstatt Amazon zu unterstützen, geben Sie doch bitte die ISBN an.

    mit herzlichen Grüßen

    Eckart

    Antworten
  8. M.Catoir

    Hallo Björn,
    habe dein Buch erhalten und nach dem ersten duchblättern bin ich total angetan. Ich habe das Brot Backbuch2 …. welches schon gut ist, aber das ist nochmal besser 🙂
    Super Buch. Da ich das Münsterland kenne, sind mir Struwnen nicht fermd und ob wohl kein Karfreitag war, waren die Struwnen lecker. Die lokalen Rezepte finde ich auch super.
    LG aus Essen

    Antworten
  9. Rosi

    Hallo Björn,
    dein neues Brotbackbuch gefällt mir sehr gut. Das ist schön übersichtlich. Ich habe auch die Zeitschriften von dir aber das Buch kann man besser ins Regal stellen. 🙂

    Viele Grüße
    Rosi

    Antworten
  10. Angelika

    Hallo Björn,
    Habe heute dein Buch abgeholt und den ganzen Nachmittag gelesen. Ich bin begeistert ! Super.
    Die Fotos der Backwaren machen Appetit.
    Die Butter-Croissant haben es mir angetan und mit der ausführlichen Bild Beschreibung wird es sicherlich gelingen.
    Die Bookazine kann ich nun weg legen.
    Viele Grüße
    Angelika Sp.

    Antworten
  11. Ulla

    Glückwunsch zu Deiner Publikation, Björn. Ich wünsche Dir viel Erfolg damit.
    Ist es Dir recht, wenn ich den Link dazu ins BBF stelle?
    Ich kann leider keine Rezension dort schreiben, weil mir das Buch nicht vorliegt und ich mit mir nach mehr als 50 Brotbackbüchern im Regal, (und auf Tischen und Bänken 😉 ) einen Kaufstop vereinbart habe. Die Seiten, die ich auszugsweise lesen durfte, machen aber Lust auf mehr und Deine Kompetenz in Sachen Backen ist mittlerweile überall anerkannt. Das sollte es für Einsteiger in dieses Hobby sehr leicht machen.
    Mir ist noch kein Brot nach Deinem Rezept misslungen, eher haben mich Deine Vorlagen oft dazu inspiriert, eigene Rezepte zu entwickeln.
    Alles Gute für Dich!
    So, jetzt kommt der praktische Teil: das Neujahrsbrot will gebacken werden, ich werde berichten.
    Liebe Grüße
    Ulla

    Antworten
  12. Christiane May

    Ich habe mir das Buch als E-Book gekauft und bin sehr angetan!
    Es liest sich auch im Theorieteil sehr flüssig, bietet gerade das richtige Maß an Information für Brotbackeinsteiger ohne dabei oberflächlich zu werden.

    Hier geht gerade der Teig vom Sommerbrot, und ich bin sehr zuversichtlich, dass ich ein gutes Ergebnis bekomme.

    Wenn es irgendwann eine Fortsetzung gibt mit noch mehr Informationen, bin ich dabei.

    Sehr schön finde ich beim EBook die klickbaren Links.

    Vielen Dank für dieses Buch in liebevoller und detailreicher Aufmachung!
    C.M

    Antworten
  13. Martin

    Jetzt erst habe ich mitbekommen, dass es ein eigenes brotdoc-Buch gibt. Toll! 🙂 Mich würde noch interessieren, wie viele Sauerteigrezepte (also Rezepte ganz ohne Hefe) enthalten sind. Die interessieren mich nämlich besonders.
    (Ach ja und gibt es schon irgendwo ein Errata zu dem Buch (oder ist das geplant?))

    Antworten
    1. brotdoc Beitragsautor

      Nicht ein einziges Rezept ist ohne Backhefe, weil es ein beginnertaugliches Buch sein soll. Fehler wurden bislang keine gefunden. Ich hoffe auch, dass das nicht mehr passiert, denn ich habe unzählige Male alles übeprüft. Sollten dennoch welche gefunden werden, dann gibt es eine Errata auf der Publikations-Seite.

      Antworten
  14. Alex

    Hallo Björn,

    herzlichen Dank für für dein neues Buch! Ich freue mich sehr, dass Du Dich dazu entschieden hast, die Rezepte aus den Heften nochmals als Buch zu veröffentlichen.
    Mit den Heften habe ich so meine liebe Mühe gehabt. Nicht wegen den Rezepten, die sind spitze. Nein, es war das Layout und die Aufmachung die mir keine Freude gemacht haben. Viel zu große Bilder, teilweise sogar unscharf und als Heft, naja…
    Um so mehr begeistert mich Dein neues Buch. Es liegt schön in der Hand, das Format und das Layout gefällt mir richtig gut. Es ist gespickt mit schönen Bildern und Deine Rezepte haben jetzt auch den Rahmen, den sie verdienen.
    Ich wünsche Dir mit dem Buch viel Erfolg und freue mich schon auf die künftigen Rezepte die meine Küche duften- und meinen Gaumen schwärmen lassen.
    Viele Grüße!
    Alex.

    Antworten
  15. Martin

    Alles klar und danke für die Rückmeldung. Ich habe mir das Buch mittlerweile gekauft und muss sagen, dass es mir sehr gut gefällt. Als erstes habe ich das Leinschrot-Roggenbrot nachgebacken und es ist wunderbar geworden.

    Antworten
  16. Nathalie

    Nachdem ich bisher mit Ausdrucken aus dem Blog hier und den beiden Zeitschriften gebacken habe, kam nun auch das Buch ins Haus (alleine schon wegen der Haltbarkeit und aus Neugierde). Bei der Gelegenheit möchte ich mich sehr bedanken für die vielen wirklich (!) gelingsicheren Rezepte. Bei aller Lust auf Experimente ohne Hefe muss es im Arbeitsalltag oft ein gelingsicheres Rezept sein (die anderen (u.a. vom Plötzblog) kommen immer als Kür, wenn der Kopf dafür frei ist).

    Eine Frage habe ich zu den süßen Hefeteigrezepten im Buch: Da ist oft Ei drin, und ich soll aus gesundheitlichen Gründen (entzündungshemmende Ernährung) Eigelb möglichst vermeiden – was kann ich da tun? Wenn ich Hefeblechkuchen mache, lasse ich das dort meist genannte 1 Ei einfach weg, aber geht das auch bei den Struwen? Die sehen nämlich seeehr lecker aus 🙂

    Antworten
    1. brotdoc Beitragsautor

      Ei hat zwei Aufgaben. Zum einen dient es als Emulgator, hilft also, Fett besser im Teig zu binden. Zum anderen bringt es eine schöne gelbe Farbe in den Teig. Wenn Du es weglassen willst, funktioniert der Teig wahrscheinlich genau wie Dein Hefekuchen auch, möglicherweise ändert sich die Krumenstruktur etwas. Ich würde es einfach probieren.

      Antworten
  17. Rosi

    Hallo Björn,
    Du schreibst in deinem Buch, dass du nur noch Weizensauerteig als Anstellgut hast. Ich mische seit einiger Zeit Roggen 1150 und Weizen 550 und das funktioniert auch ganz gut. Wird der Sauerteig milder nur mit 550 er Weizen? Und wenn du Lievito Madre brauchst, nimmst du stattdessen festen Sauerteig?

    Antworten
    1. brotdoc Beitragsautor

      Ja, reiner Weizensauer ist meist milder als welcher mit Roggenzusatz. Wenn ich festen Sauerteig brauche, stelle ich diesen mit Hilfe meines flüssigen ASG her.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Rosi Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.